Geoplaner Thorsten auf Flusskreuzfahrt in Myanmar mit der Sanctuary Ananda

Verfasst von Thorsten Kamalas am 15.12.2016

icon
Blog Myanmar Thorsten
Blog Myanmar Thorsten
Blog Myanmar Thorsten
Blog Myanmar Thorsten
Blog Myanmar Thorsten

Meine letzte Reise in das „Goldene Land“ lag schon 12 Jahre zurück, als ich im September nach Myanmar reiste.

 

In der früheren Hauptstadt Yangon, eine der grünsten Städte die ich bisher kennengelernt habe, ist der Wandel des Landes vielerorts zu spüren. Beeindruckend nach wie vor - die Shwedagon-Pagode, das Wahrzeichen und religiöse Zentrum des Landes.

 

Noch vor Beginn der Kreuzfahrt hatte ich einen ganzen Tag Zeit, um die Pagoden und Stupas von Bagan zu besichtigen. Ein Großteil der weit über 3.000 Tempelanlagen ist sehr gut erhalten und darf zum Teil auch betreten werden.

 

Am Vormittag des darauffolgenden Tages erfolgte die Einschiffung an Bord der Sanctuary Ananda. Sehr angenehm war der persönliche Service und Empfang seitens des Bordpersonals. Anschließend unternahmen wir die ersten Besichtigungen in der näheren Umgebung. Neben einem typischen Dorf, standen der Pagodenkomplex Kayminga und die Swezigon-Pagode auf dem Programm. Respektvolle Kleidung und das Ablegen der Schuhe sind Voraussetzung, um die religiösen Stätte betreten zu können.

 

Noch bevor das Schiff am nächsten Morgen ablegte, spazierten wir über den bunten Markt in Nyaung U. Während der anschließenden Fahrt konnte man die vorbeiziehende Landschaft und das Leben am Fluss beobachten.

 

In Sagaing besuchten wir die Soon U Ponya Shin-Pagode und eine Mönchsschule, bevor der Tag in der ehemaligen Königsstadt Amarapura mit der Besichtigung der bekannten U-Bein-Brücke endete.

 

Am Abreisetag war das spirituelle Zentrum von Mandalay Ziel des Ausfluges am Vormittag. Wir besuchten die Mahamuni-Kuthodaw-Pagode und das Shwenandaw-Kloster, bevor es Zeit wurde Abschied zu nehmen.

 

An den Nachmittagen und Abenden wurde an Bord ein buntes Unterhaltungsprogramm angeboten. Das Falten des traditionellen „Longyi“, das Auftragen der berühmten „Thanakha“-Paste, Vorträge über die Geschichte und Entwicklung des Urlaubslandes, Cocktailtasting und Kochdemonstration sowie eine Show von Puppenspielern – das Programm war abwechslungsreich, bunt und informativ. Auch die Lounge oder möblierte Terrasse am Pool, luden zum Entspannen ein.

 

Alle Mahlzeiten fanden an Bord statt und der thailändische Küchenchef überraschte zu jeder Mahlzeit mit neuen Spezialitäten und Köstlichkeiten der asiatischen Küche. In stilvoller Atmosphäre wurden die schmackhaften Speisen am Buffet oder als Menü am Tisch serviert.


Hier geht's zum Fotoalbum.

 

Verfassen Sie einen Kommentar

Noch keine Kommentare auf diese Seite.

Newsletterbestellung