Typisch Argentinien: Der Mate-Tee

Verfasst von Julia Burchard am 18.09.2014

icon
Blog - Mate Tee
Blog - Mate Tee
Blog - Mate Tee

Ob Zuhause, im Büro, in der Universität oder beim Sonntagsausflug – für die meisten Argentinier ist der Mate-Tee nicht aus ihrem Alltag wegzudenken. Getrunken wird der bittere Aufguss traditionell aus einem ausgehöhlten Kürbis, der mit den gehackten Blättern des Mate-Strauchs (Ilex paraguayensis) gefüllt und anschließend mit heißem, aber nicht kochendem, Wasser aufgegossen wird. Traditionell genießen die Argentinier den Tee durch einen Strohhalm mit einem Filter am unteren Ende.

 

Beim Matetrinken geht es jedoch nicht nur um den Tee selbst, sondern viel mehr um das gesellige Beisammensein mit der Familie, mit Freunden oder Kollegen: die Gastgeberin füllt den Kürbis, auch genannt Kalebasse, und reicht diesen in der Runde herum. Der Tee wird jedes Mal komplett ausgetrunken und das Gefäß neu befüllt. Ob der Mate-Tee pur oder mit Zucker getrunken wird, ist Geschmackssache; die meisten Argentinier mögen es jedoch gerne süß.

 

Dem Mate-Tee werden verschiedene positive Effekte auf den Körper zugeschrieben:

  1. Durch einen hohen Gehalt an Antioxidantien soll die Zellalterung verlangsamt, das Blut gereinigt, einige Arten von Krebs verhindert und Stress reduziert werden.
  2. Mate enthält Nährstoffe wie Vitamin B und C, Magnesium, Kalium, Calcium und Zink.
  3. Das enthaltene Matein, ein saft wirkendes Koffein, regt den Stoffwechsel an und sorgt über längere Zeit für eine gesteigerte Aufmerksamkeit.
  4. Durch den Anstoß der Fettverbrennung soll Mate den Cholesterin-Spiegel senken und so Arteriosklerose vorbeugen.
  5. Mate steigert die Produktion der Magensäfte und hat so eine positive Wirkung auf die Verdauung.
  6. Der Tee wirkt leicht entwässernd.
  7. Außerdem kann Mate das Hungergefühl unterdrücken und daher bei Diäten helfen.

 

Wenn Mate-Tee im Übermaß genossen wird, kann es jedoch zu negativen Wirkungen auf die Gesundheit kommen. So steht der Aufguss in Verdacht verschiedene Krebsarten auszulösen.

 

Der Genuss des Mate-Tees geht auf die Ureinwohner Nord-Argentiniens, die Guaraní, zurück, die dem Aufguss auch kultische Bedeutung zumaßen. Heute wird Mate nicht nur in ganz Argentinien, sondern auch in Uruguay, Paraguay, Brasilien und Chile getrunken. Besonders in den heißeren Regionen ist auch der Tereré beliebt: Mate-Tee, der mit kaltem Wasser oder Saft aufgegossen wird.

Verfassen Sie einen Kommentar

Noch keine Kommentare auf diese Seite.

Newsletterbestellung