Canyons und Kalifornien - Amerikas Südwesten

z.B. 22-tägige Mietwagenreise durch den Südwesten der USA

Reise anfragen

Ihr Geoplan-Ansprechpartner für diese Reise

Canyons und Kalifornien - Amerikas Südwesten

z.B. 22-tg. Mietwagenreise in die USA ab 2.950 € pro Person im DZ

Diese Reise anfragenID: 53939
Reiseverlauf - Zusammenfassung

Auf dieser Selbstfahrerrundreise entdecken Sie spektakuläre Naturschauspiele und weltbekannte Städte ohne den Zeitdruck einer Gruppenreise. Nirgendwo sonst auf der Welt können Sie innerhalb so kurzer Zeit so viele Zeugnisse der Erdgeschichte während einer individuellen Tour erleben. Wenn der Blick über die endlos scheinenden Straßen hinweg zum Horizont gerichtet ist und sich zu beiden Seiten die Landschaft von Gesteinswüste hin zu grünen Nadelwäldern verändert, fühlen Sie den American Way of Drive. Dann taucht plötzlich das verrückte Las Vegas aus dem Nichts auf und San Francisco verzaubert mit seinem unverwechselbaren Charme. Die herzlichen Menschen werden mit ihrer lockeren Art dazu beitragen, diese Reise zu einem unvergesslichen Erlebnis zu machen.

Reiseverlauf (nach Tagen gegliedert)
Tag 1 Anreise Von Deutschland aus fliegen Sie an die Westküste der USA, nach San Francisco. Ihr Fahrer erwartet Sie in der Ankunftshalle des Flughafens und bringt Sie zum gebuchten Hotel, wo Sie die nächsten 3 Nächte verbringen. Tag 2-3 San Francisco Nicht ohne Grund zählt San Francisco zu den beliebtesten Städten der USA. Die Stadt der 42 Hügel besitzt aufgrund ihrer Topografie ein einmaliges Straßenbild. Dazu haben die markanten Häuserschluchten ebenso beigetragen, wie die weltberühmten Cable Cars. In der Bucht ragt das berühmte Alcatraz aus dem Wasser und die Golden Gate Bridge zeigt eindrucksvoll auf, weshalb Sie als Wahrzeichen der Stadt angesehen wird. Eine Überquerung dieser berühmten Hängebrücke über die San Francisco Bay mit dem Fahrrad, Auto oder zu Fuß sollte bei keinem Besuch fehlen. Wie wäre es außerdem mit einem Spaziergang zu den engen Kurven der Lombard Street mit ihren prächtigen Blumengärten oder entlang der Uferpromenade am Fisherman's Wharf mit ihren zahlreichen Restaurants und Sehenswürdigkeiten? Vielleicht möchten Sie aber auch bei einem Picknick auf dem Alamo Square den Blick auf die bunten viktorianischen Häuschen genießen, die liebevoll auch als "Painted Ladies" bezeichnet werden... Tag 4 Fahrt zum Lake Tahoe Heute nehmen Sie Ihren Mietwagen entgegen. Auf Ihrer Etappe von San Francisco zum Lake Tahoe besteht die Möglichkeit die Hauptstadt Kaliforniens zu besuchen. Sacramento gehört zu den wenigen Hauptstädten der USA, die einen kurzen Besuch Wert sind, besitzt sie doch eine durchaus ansehnliche "Altstadt". Die weitere Route führt Sie entlang mehrere ehemaliger Goldgräberstätte. Einige von Ihnen, zum Beispiel Placerville, haben sich einen typischen Kleinstadtcharme bewahrt und bieten sich für einen Stopp an.
Alternative für Tage 4 bis 7: Statt einer Fahrt entlang der Ostseite der Sierra Nevada können Sie auf dem Weg zum Death Valley auch den Yosemite (hier empfehlen sich mindestens 2 Nächte) und Sequoia Nationalpark besuchen.
Tag 5 Lake Tahoe Mit seinem teils türkisfarbenen, kristallklarem Wasser vor imposanter Bergkulisse kann man den Lake Tahoe sicherlich als Bilderbuchsee bezeichnen. Seine Ufer bieten zahlreiche Wander- und Erholungsmöglichkeiten und traumhafte Badestellen (zumindest demjenigen, dem die Wassertemperaturen nicht zu niedrig sind). Empfehlenswert ist zum Beispiel ein Besuch des Sand Harbor Beach Parks, an deren Ufern sich bei entsprechender Windstille ein beeindruckendes Farbspiel zwischen hellem Sand, grünblauem Wasser und grauen Felsen bestaunen lässt. Tag 6 Mammoth Lakes & Sierra Nevada Mammoth Lakes liegt an der Ostflanke der Sierra Nevada und bietet sich als Ausgangspunkt für zahlreiche Ausflüge in die umliegende Natur an, zum Beispiel zum Devils Postpile Monument oder zum Mammoth Mountain. Auf dem Weg zum/vom Lake Tahoe passiert man zum einen den Mono Lake, dessen salziges Wasser kein Leben ermöglicht, jedoch fremdartige Gebilde an seinen Ufern geformt hat. Von der US-395 zweigt ein wenig weiter nördlich die 270 (Bodie Road) ab, welche zur echten (!) Geisterstadt Bodie führt. Das trockene Klima hat die verlassenen Gebäude der alten Goldgräbersiedlung konserviert und erlaubt so einen unverfälschten Einblick in die Geschichte des Goldrausches. Tag 7 Death Valley Wer beim Death Valley nur eine langweilige Gesteinswüste vermutet, irrt gewaltig. Es finden sich gleich mehrere beeindruckende Naturschätze, die es zu erkunden gilt. Am Badwater Basin, 85 Meter unter dem Meeresspiegel, wurde die bisher höchste Temperatur der USA gemessen. Davon abgesehen bietet das großflächige Basin mit seinen weißen Salzfliesen einen faszinierenden Anblick.
Gleiches gilt für die geschwungenen Sandberge der Mesquite Sand Dunes oder die gelb leuchtenden Felsformationen am Zabriskie Point. Einen tollen Blick in das Tal genießt man zudem von "Dante's View".
Astronomieinteressierte können im Death Valley übrigens einen der klarsten Nachthimmel des Landes vorfinden.
Tag 8-10 Las Vegas Las Vegas, die Glitzerstadt mitten in der Wüste, ist ein einziges großes Event. "Echt" ist hier wenig, aber das geschaffene Angebot hebt sich auf faszinierende Art vom Rest der USA ab. Hier darf der Alkohol auf offener Straße getrunken werden, Eskortdienste buhlen auf großen Plakaten um die Junggesellen, an jeder Ecke locken die Casinos zum ausschweifenden Glücksspiel. Doch hat die Spielerstadt mittlerweile viel mehr zu bieten, als Ihr Ruf erwarten lässt. Die Hotels warten mit perfekt entworfenen Themenwelten auf, exquisite Restaurants laden zu einer kulinarischen Weltreise ein und fantastische Shows garantieren einen unvergesslichen Abend voller Magie und Artistik. Wenn die Sonne untergegangen ist, erstrahlt Las Vegas in seiner ganzen Pracht. Lassen Sie sich von den riesigen Wasserfontänen vor dem Bellagio Hotel verzaubern, schlendern Sie entlang der Rialtobrücke zum Pariser Eifelturm oder rasen Sie auf einer Achterbahn durch die Häuserschluchten Manhattans... Nur in Vegas ist all dies an einem Tag machbar. Tag 11 Bryce Canyon Fälschlicherweise als Schlucht bezeichnet, handelt es sich beim Bryce Canyon vielmehr um eine Ansammlung natürlicher Amphitheater, welche sich an der Abbruchkante eines Plateaus gebildet haben. Über die Jahrtausende hinweg sind in Folge der Erosion die unverwechselbaren Gesteinssäulen, Hoodoos genannt, entstanden. Insbesondere in der Früh, wenn die Sonne beim Aufgehen die Amphitheater in ihr warmes Licht taucht, erstrahlen die verschiedenen Töne in kräftigen Farben und bescheren dem Betrachter zweifelsohne einen der schönsten Anblicke im gesamten Südwesten. Tag 12-13 Page - Erkundungen in Arizona und Utah Obwohl die Stadt Page selber nicht viel zu bieten hat, sind die Hotelzimmer bisweilen ausgebucht. Grund dafür sind die Ausflugsmöglichkeiten, für die Page einen idealen Ausgangspunkt darstellt.
Da wäre zum Beispiel der künstliche Stausee Lake Powell, der bei Wassersportlern und Wochenendtouristen beliebt ist und zu ausgedehnten Bootstouren einlädt.
Ein unbedingtes Muss, wenn auch längst kein Geheimtipp mehr und daher stark frequentiert, ist ein Besuch des Antelope Canyon und des Horseshoe Bend. Beim letztgenannten handelt es sich um eine vom Colorado River gebildete, gigantische Schleife in Form eines Hufeisens (daher der Name). Der Antelope Canyon mit seinem wunderschönen Spiel aus Licht und Farben kann nur per geführter Tour erkundet werden. Es empfiehlt sich dringend, diese im Vorfeld zu buchen. Dabei hat man die Wahl zwischen dem Upper und dem Lower Canyon. Beide Schluchten haben eigene Vorzüge. Wir persönlich empfehlen, sofern keine Bewegungseinschränkung vorliegt, den Lower Antelope Canyon.
Das prominenteste Ausflugziel stellt indes sicherlich das Monument Valley dar. Wer sich die Nacht vor Ort sparen möchte, kann die berühmten Tafelberge während eines Halbtagestrips ab Page besuchen.
Tag 14 Grand Canyon Keine Fotografie und kein Video können die schiere Größe der vom Colorado River gebildeten Schlucht adäquat transportieren. Man muss den Grand Canyon vor Ort erleben, um die Ausmaße zu begreifen. Zu jeder Tageszeit herrschen andere Lichtverhältnisse und die Gesteinsschichten präsentieren sich in verschiedenen Farbspektren. Zahlreiche Aussichtspunkte und Wanderwege ermöglichen einen faszinierenden Besuch nach persönlichen Wünschen. Tag 15 Palm Springs Auf dem Weg vom Grand Canyon Richtung Kalifornien passieren Sie endlos erscheinende Gesteinswüsten und erhalten spätestens jetzt einen Eindruck davon, was einen klassischen Road Trip in den USA ausmacht. Der Weg ist hier das Ziel und es empfiehlt sich ein Zwischenstopp in Seligman, einem kleinen Städtchen entlang der ehemaligen Route 66.
Nach einer langen Fahrt erreicht man schließlich Palm Springs, eine grüne Oase mitten in der Wüste. Lassen Sie den Abend gemütlich mit einem schmackhaften Essen und leckerem Cocktail bei warmen Temperaturen ausklingen.
Palm Springs ist zugleich Ausgangsort für einen Besuch des Joshua Tree Nationalparks. Hierfür sollte jedoch ein extra Tag eingeplant werden.
Wenn Ihnen die Strecke zwischen Palm Springs und dem Grand Canyon zu lang ist, können Sie stattdessen auch in Lake Havasu City übernachten. Zwar ist Palm Springs als Stadt reizvoller, doch unterteilt Lake Havasu City die Etappe idealerweise etwa auf halber Strecke.
Tag 16-17 Los Angeles Los Angeles ist ein Schmelztiegel verschiedener Nationen, Bevölkerungsgruppen- und schichten. Armut und Reichtum, Träume und Wirklichkeit, Natürlichkeit und Show bilden eine unvergleichliche Mixtur, die den Reiz dieser Stadt ausmachen. Zwischen den noblen Villen von Beverly Hills und den "unerreichbaren" Sternen des Walk of Fame liegt nur eine kurze Autofahrt und der Besucher wird an die Idole seiner Kindheit erinnert. Schlendern Sie über den Rodeo Drive auf den Spuren Julia Roberts oder sehen Sie den zukünftigen Schwarzeneggers beim Bodybuilding am Venice Beach zu. Einen fantastischen Blick über L.A. erhalten Sie vom Griffith Observatory und der breite Santa Monica Beach lädt zu einem ausgedehnten Spaziergang am Pazifik ein. Tag 18 Santa Barbara Sie fahren heute von Los Angeles zu Ihrer ersten Station am berühmten Highway No. 1, Santa Barbara. Der spanisch-mexikanische Einfluss ist heute noch omnipräsent und hat dafür gesorgt, dass die Stadt enorme Beliebtheit bei Touristen und Einwohnern gleichermaßen genießt. Neben einem gemütlichen Erkunden des Stadtzentrums ist auch ein Besuch der alten Mission zu empfehlen. Tag 19 Highway No. 1 Der heutige Tag steht im Zeichen einer der schönsten Straßen der USA. Der Highway No. 1 führt entlang der Pazifikküste und wartet mit unzähligen traumhaften Ausblicken auf. Den vermeintlich schönsten Streckenabschnitt bildet Big Sur zwischen San Simeon und Carmel. Eine Fahrt über die Bixby Bridge ist zweifelsohne ein optisches Highlight dieser Etappe.
Keine Stunde nördlich von Santa Barbara gelegen findet sich mit Solvang ebenfalls ein lohnenswerter Zwischenstopp. Die Kleinstadt verzaubert mit seiner durchweg im dänischen Fachwerkhausstil gehaltenen Architektur.
Tipp: Wer noch mehr Entschleunigung sucht, sollte mindestens eine weitere Nacht unterwegs einplanen und die beeindruckende Küstenlinie Kaliforniens auf sich wirken lassen. Tag 20 Monterey Die reizvoll in der gleichnamigen Bucht gelegene Stadt Monterey ist Startpunkt für ganzjährig durchgeführte Walbeobachtungstouren. Nutzen Sie die Chance, die sanften Riesen der Ozeane auf dem offenen Meer zu erleben. Weltweit bekannt ist auch das Monterey Bay Aquarium.
Der pittoreske 17 Mile Drive verbindet Monterey mit Carmel und kann alternativ zum Auto auch mit einem Fahrrad gut befahren werden.
Tag 21 Rückflug nach Deutschland Mit Ihrem Mietwagen fahren Sie nach San Francisco. Abgabe des Mietwagens und eigenständiger Transfer zu Ihrem Hotel / zum Flughafen. Anschlussprogramm oder Rückflug. Tag 22 Ankunft in Deutschland
Leistungen

Dieses Angebot beinhaltet folgende Leistungen

  • Flüge ab/bis Deutschland in der Economy Class inklusive Steuern und Gebühren
  • 20 Übernachtungen in einem Hotel der gewählten Kategorie
  • Privater Transfer ab Flughafen zum Hotel
  • Mietwagen in der Kategorie Midsize SUV (bei 2 Personen)
  • Reiseliteratur
Termine

Privatreise zu Ihrem Wunschtermin

Wir organisieren diese Reise individuell und maßgeschneidert in Ihrem gewünschten Reisezeitraum.

Diese Reise ist täglich durchführbar.

Preise

Preis pro Person im DZ

bei 2 Reisenden

Superior
ab 2.950 €

First Class
ab 3.850 €


Preise pro Person im DZ

bei 4 Reisenden

Superior
ab 2.590 €

First Class
ab 2.990 €


Aufpreis Business Class-Flüge: ab 2.190 € pro Person