Singapur – vielfältige Löwenstadt

Fahrt mit dem Singapore Flyer

Geoplanerin Silvia unterwegs in Singapur

Verfasst von Silvia Kelch am 12.10.2018

Diesen Sommer zog es mich zum 4. Mal in die asiatische Metropole Singapur – eine meiner Lieblingsstädte. Langweilig? Nein, auch bei diesem Besuch gab es wieder Neues zu entdecken, denn diese Stadt steht nie still.
Meine Familie hat mich erneut mit Freude begleitet, denn sie ist mittlerweile auch „infiziert“.

Sie werden sich vielleicht fragen, was so einzigartig an Singapur ist?

Nun, Singapur ist ein Ort, wo Moderne und Tradition aufeinandertreffen und Wolkenkratzer sich mit tropischer Natur vermischen. Die Stadt ist unglaublich grün, besitzt viele Parks und Naturschutzgebiete. Das fällt schon bei der Fahrt vom Flughafen zum Hotel auf. High Tech des 21. Jahrhunderts verbindet sich mit der jahrhundertealten Kultur der Chinesen, Malaien und Araber. Das friedliche Miteinander der verschiedenen Religionen ist beeindruckend und durch die vielen nationalen Einflüsse ist in Singapur eine hervorragende Küche entstanden – ein wahres Mekka für Gourmets!

Man hat das Gefühl, ganz Asien in einer Stadt zu finden...

Hier nun ein kurzer Reisebericht:

1.Tag

Zwar noch etwas müde von der Anreise aber voller Vorfreude, machten wir uns nach unserer Ankunft nach einer kurzen Erfrischungspause auf den Weg zur Marina Bay, um das abendliche Treiben dort zu erleben.

Unser Ziel war das Open-Air Food Centre Makansutra Gluttons Bay. Die Food Centre (auch Hawker Centre genannt) sind typisch für die Stadt. Hier kann man gut und authentisch zu moderaten Preisen essen. Die Singapurer selbst lieben es, essen zu gehen. Die Gäste holen sich die gewünschten Gerichte und Getränke bei den verschiedenen Ständen im Self-Service ab und gegessen wird an den Tischen in der Mitte. Man hat so die wunderbare Gelegenheit, die Küche aller Singapurer Ethnien zu probieren, z.B. malaiische Satay-Spieße, Hainanese Chicken Rice oder Chilli Crab. Man munkelt, dass im Makansutra Gluttons Bay die besten Köche vereint sein sollen. Probieren Sie es aus!

Ein Tipp: wenn man hier sein Abendessen einnimmt, hat man die Möglichkeit, im Anschluss die täglich um 20.00 Uhr und 21.30 Uhr stattfindende Lightshow zu bestaunen. Wir haben uns dieses Spektakel natürlich auch angesehen und sind danach noch ein wenig um die Bay flaniert.

 

2.Tag

Für diesen Tag standen die Stadtviertel Little India und Chinatown auf unserem Programm; dieses Mal aber nicht im Rahmen einer Stadtrundfahrt.

Da man mit dem öffentlichen Verkehrssystem die wichtigsten Sehenswürdigkeiten in der Stadt zu Fuß von einer MRT-Station (U-Bahn) aus erreichen kann, waren wir dieses Mal mutiger und zogen auf eigene Faust los.

Es war wieder einfach herrlich, an den kleinen Geschäften und Ständen von Chinatown vorbei zu schlendern. Liebhaber von Antiquitäten und Holzskulpturen sind in diesem Viertel bestens aufgehoben. Natürlich findet man auch jede Menge Stände mit chinesischen Glücksbringern und anderem Schnickschnack dazwischen. Es kann auch passieren, dass Sie plötzlich Zuschauer einer chinesischen Straßenoper werden. Zum Mittagessen gingen wir zum Lau Pa Sat Food Court, einer kulinarischer Schlemmermeile mit Tradition und insbesondere am Abend ein besonderes Erlebnis mit zusätzlichen Straßenständen.

Anschließend ging es weiter in den Stadtteil Little India. Hier gibt es kleine bunte Geschäfte, Stoffläden und Blumenkranzstände. Es duftete hier wunderbar nach Gewürzen. Unseren Bummel begleiteten die Klänge aus den anliegenden hinduistischen Tempeln. Der Besuch des kuriosen Kaufhauses Mustafa Centre war wirklich amüsant! 7 Tage die Woche, rund um die Uhr geöffnet, bietet es von Gemüse über Diamanten, Kameras und Flugtickets (fast) alles an. Definitiv ein Kontrast zu den luxuriösen Shopping Malls an der Orchard Road.

Für den Abend hatten wir uns Karten für das Observation Deck des Marina Bay Sand Skyparks besorgt. Mittlerweile ist dieses Hotel mit seiner besonderen Architektur ein Wahrzeichen von Singapur. Im 57. Stock des Hotels gelegen, wird ein toller Rundum-Blick auf die Stadt geboten. Besonders schön anzusehen bei Sonnenuntergang, wenn sich die Stadt in ein Lichtermeer verwandelt.

 

3.Tag

Am 3. Tag wollten wir noch einmal hoch hinaus, nämlich mit einer Fahrt im Singapore Flyer, dem größten Riesenrad Asiens. Auf 165 m Höhe genossen wir in unserer vollklimatisierten Glaskapsel eine tolle 30-minütige „Sightseeing-Tour“ mit einem Ausblick auf die Kulisse der Stadt, von der Marina Bay bis zum Singapore River– darunter der Raffles Place und Merlion Park.

Auch unseren nächsten Programmpunkt konnten wir schon aus der Ferne betrachten: die moderne Gartenanlage Gardens by the Bay. Der 101 Hektar großeTropenpark lockt mit vielfältiger Landschaft und beeindruckenden Supertrees: bis zu 50 m hoch ragen die künstlichen, an Bäume erinnernden, Gebilde in die Höhe. Diese „Bäume“ erzeugen per Solarkraft die Energie für die Versorgung und Beleuchtung des Parks und der Gewächshäuser. Als krönenden Abschluss des Tages genossen wir die abendliche Light-Show „Garden Rhapsody“.

4.Tag

Ein Singapur Aufenthalt ohne die Spaß-Insel Sentosa ist für Familien eigentlich nicht komplett, so auch nicht für uns! Der „State of Fun“ liegt nur 15 Minuten vom Stadtzentrum entfernt. Man kann sie zu Fuß, per Taxi, Bus, Expressbahn von VivoCity (Einkaufszentrum) aus erreichen oder eine Überfahrt mit der Seilbahn ab Harbour Front mit spektakulären Ausblicken auf Sentosa planen. Erlebnispark? Wildnis? Badestrand?  - die Insel hat wirklich für jeden etwas zu bieten. Wir entschieden uns für eine Mischung aus allem. Erst wanderten wir über den Wildlife Walk am Imbiah Outlook, dann schnupperten wir ein wenig Geschichte im interaktiven Museum „Images of Singapore“. Später wurden wir „mutiger“ und fuhren mit der "Skyline Ludge". Der Nervenkitzel am Mega Adventure Park (Flying Fox) war uns zu wild und so beschlossen wir, den Tag am Strand ausklingen zu lassen. Mit dem Beach Station Bus fuhren wir zum ruhigeren Tanjong Beach und ließen noch ein wenig die Seele baumeln.

Langsam kam Abschiedsstimmung auf, denn am nächsten Tag ging unsere Reise weiter in Richtung Vietnam. Wieder einmal musste ich feststellen, dass ich ohne Weiteres eine ganze Woche in Singapur verbringen könnte….

Wer weiß, mit welchen Attraktionen mich die Löwenstadt beim nächsten Besuch begrüßt!?

Zurück zur Übersicht

Bestellen Sie die Geoplan-Kataloge 2017/2018

Geoplan
Jetzt bestellen

Blog Menü