Kathedrale in Ostuni

Apulien mit dem Mietwagen entdecken

z.B. 10-tägige Mietwagenreise durch Italiens Süden

Reise anfragen

Ihr Geoplan-Ansprechpartner für diese Reise

Apulien mit dem Mietwagen entdecken

z.B. 10-tägige Mietwagenrundreise durch Apulien ab 2.090 € pro Person im DZ

Diese Reise anfragenID: 54073
Reiseverlauf - Zusammenfassung

Paradiesische Strände, schroffe Steilküsten mit bizarren Felsen, silbrig schimmernde Olivenhaine, goldene Weizenfelder, zauberhafte Hafenstädte und zahlreiche UNESCO-Welterbestätten – dafür steht die sonnenverwöhnte Region Apulien, der Süden Süditaliens. Die am Stiefelabsatz gelegene Region begeistert mit faszinierenden, abwechslungsreichen Landschaften, einer jahrtausendealten Geschichte, kulinarischen Genüssen und einem einzigartigen Kulturerbe. Lassen Sie sich auf dieser Reise von den Facetten dieser noch recht unberührten Region Italiens verzaubern und gehen Sie auf Entdeckungstour.

Reiseverlauf (nach Tagen gegliedert)
Alle Tage aufklappen
Tag 1 Benvenuto in Puglia – Willkommen in Apulien
Nach Ihrer Ankunft in Bari werden Sie am Flughafen von Ihrem Reiseleiter in Empfang genommen, welcher Sie zu Ihrem Mietwagen geleitet. Je nach Ankunftszeit haben Sie die Möglichkeit, nun noch eine kleinere oder größere Erkundungstour durch Bari – die Landeshauptstadt Apuliens – zu unternehmen. Unter keinen Umständen sollten Sie sich die engen Gassen und belebten Plätze der Altstadt entgehen lassen, denn hier ist die sprichwörtliche italienische Lebensart zuhause. Kleine Cafés und Restaurants reihen sich an traditionelle Handwerksbetriebe und Ateliers, hier hält man im Schatten eines Baumes seinen Plausch während die Kinder ausgelassen umherrennen und die "Nonnas" hausgemachtes Gebäck und die traditionellen Orechiette – eine apulische Pastasorte – direkt vor ihrem Küchenfenster feilbieten. Die historischen Gemäuer der Altstadt zeugen von der bewegten Stadt- und Eroberungsgeschichte Baris, welche bis in die Bronzezeit zurückreicht und das Stadtbild und kulturelle Erbe nachhaltig prägten. Beispielhaft hierfür ist die Basilika San Nicola, hinter deren nüchterner Fassade die Reliquien des heiligen Nikolaus von Myra aufbewahrt werden. Erfüllt von den ersten Eindrücken Apuliens, lassen Sie dann die Stadt hinter sich und fahren in das rund 50 min. entfernte Trani: eine malerische kleine Hafenstadt mit weiß gekalkten Gebäuden, einem eleganten Yachthafen und einer imposanten Kathedrale im romanischen Stil, die dank Ihrer exponierten Lage an der Adriaküste Seefahrern als Orientierungshilfe diente. Tag 2 Die Gargano-Halbinsel & Monte Sant'Angelo  Heute haben Sie Zeit, um die wunderschöne Halbinsel Gargano zu erkunden, den "Stiefelsporn" auf der italienischen Landkarte. Bei Einheimischen als Urlaubsziel sehr beliebt, bietet Gargano ein faszinierendes Kaleidoskop aus Seen, unfassbaren Weiten mit Sümpfen, Wäldern und Bergen, langen Traumstränden und zahlreichen, von Kalkfelsen gesäumten Buchten. Schmucke Küstenstädte und verschlafene Fischerorte versprühen den Charme des unverfälschten "Dolce Vitas". Nicht nur Naturliebhabern sei ein Halt im Foresta Umbra ans Herz gelegt – ein besonders verwunschener Teil des artenreichen Nationalparks Gargano, der aus schattigen Pienien- und Buchenwäldern besteht. Von hier aus führt Sie die Route an die malerische Küste und zwar in den größten Ort im Gargano, das mittelalterliche Städtchen Vieste, dessen Altstadt sich mit ihren weißschimmernden Gebäuden und verwinkelten Gassen und Treppen auf einer schroffen Felsnase befindet. Die Gegend um Vieste begeistert mit faszinierenden Fotomotiven und ist teils von bizarr geformten Kalksteinformationen geprägt. Ein Vorbote dieser Szenerie ragt aus dem pudrigen Stadtstrand empor, der Fels Pizzomunno – ein Wahrzeichen von Vieste. Ein weiteres kulturelles Highlight des Tages erwartet Sie auf dem Monte Sant'Angelo am Rande des Foresta Umbra: hier erschien der Legende nach im Jahr 490 n. Chr. einigen Hirten der Erzengel Michael. Ihm zu Ehren errichteten die Normannen die Grottenkirche San Michele, welche heute zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört und eine der ältesten Pilgerstätten des Abendlandes darstellt. Auf dem Berg, von dem aus Sie einen unvergleichlichen Blick über die gesamte Halbinsel genießen können, liegt einzig der achteckige Glockenturm der Pilgerstätte, der Rest verbirgt sich im Innern des Berges. Beim Betreten der Grotte werden einem laut Torinschrift sämtliche Sünden vergeben. Am Nachmittag kehren Sie zurück nach Trani. (F) Tag 3 Barletta und Bisceglie Unweit von Trani liegen die beiden Städtchen Barletta und Bisceglie. Barletta ist berühmt für das mittelalterliche Stauferkastell, im 11. Jh. von den Normannen errichtet und von den Spaniern im 16. Jh. erweitert. Zudem lockt die Kathedrale Santa Maria Maggiore aus dem 12. Jh., welche architektonisch gesehen aus zwei Teilen besteht: die Vorderseite ist im typisch romanischen Baustil und die Rückseite im gotischen Stil gehalten. Einen Blick wert ist sicherlich auch die riesige Bronzestatue "Koloss von Barletta" direkt neben der Basilika des Heiligen Grabes. Bisceglie hingegen ist ein typischer Küstenort mit mittelalterlichen Mauern und einem Yachthafen. Sehenswert sind hier die romanische Kathedrale, die Kirche St. Adoeno, der alte normannische Turm und die Überreste der Burg Svevo-Angioino. Nicht minder eindrucksvoll sind auch die Palazzi, welche von der Geschichte der Adelsfamilien erzählen, die das künstlerische und kulturelle Erbe Bisceglies prägten. Ein alternatives Ausflugsziel für den heutigen Tag kann auch die Stadt San Giovanni Rotondo sein, vor allem bekannt für ihre beeindruckende, moderne Kirche Santa Maria delle Grazie, welche zu Ehren von Padre Pio errichtet wurde. (F) Tag 4 Castel del Monte & Lecce Nutzen Sie den heutigen Vormittag, um sich das imposante Castel del Monte im Landesinneren anzusehen. Erbaut vom Staufferkaiser Friedrich II. im 13. Jh. in einer für diese Region einzigartigen, achteckigen Form, thront es majestätisch auf einem Hügel und ist zugleich die Krone Apuliens und ein Nationaldenkmal Italiens. Das eindrucksvolle UNESCO-Weltkulturerbe ziert übrigens die Rückseite der italienischen 1-Cent-Münze. Dann geht es weiter auf die Halbinsel Salento nach Lecce. Falls es am Anreisetag zu kurz gekommen sein sollte, bietet sich auf der Fahrt nach Lecce noch ein Zwischenstopp in Bari an. Lecce erreichen Sie am späten Nachmittag. Das Stadtbild der Provinzhauptstadt auf der Halbinsel Salento ist geprägt von zahlreichen barocken Gebäuden aus hellem weichemTuffstein. Genießen Sie doch einen ersten Spaziergang im Abendlicht. (F) Tag 5 Lecce, das "Florenz des Südens" Gemeinsam mit Ihrem lokalen Reiseleiter tauchen Sie heute in die Geschichte der zauberhaften Barockstadt Lecce ein. Dem barocken Formenreichtum der Tuffsteinfassaden an Häusern, Kirchen und Palazzi verdankt Lecce ihren vielsagenden Beinamen "Florenz des Südens". Das charakteristische Antlitz erhielt Lecce in seiner wirtschaftlichen Blütezeit zwischen 1550 und 1750, als es unter spanischer Herrschaft zum Stützpunkt gegen die Türken ausgebaut wurde. Während Ihrer heutigen Erkundungstour werden Sie einige der prachtvollsten Barockbauten näher kennenlernen, so z.B. das Prachtstück des Lecceser Barock, die Basilika Santa Croce aus honiggelbem Sandstein, die Kathedrale Sant’Oronzo, den Palazzo di Governo und San Nicolo e Cataldo. (F) Tag 6 Santa Maria di Leuca, Gallipoli und Otranto Nach dem Frühstück brechen Sie auf in Richtung Santa Maria di Leuca. Hier, an der nahegelegenen südlichsten Spitze des Stiefelabsatzes, der Punta Ristola, trifft das Ionische auf das Adriatische Meer. Santa Maria de Leuca selbst ist ein belebter Badeort mit historischem Hafen, malerischer Promenade und vielen prunkvollen Jugendstilvillen. Ihre Route führt Sie dann weiter nach Gallipoli, dessen gesamte Altstadt auf einer befestigten Insel liegt. Über eine einzige Brücke gelangen Sie in den historischen Stadtkern aus weißen Kalksteinhäusern, engen Gassen und terrassenförmigen Dächern. Am höchsten Punkt der Altstadt befindet sich die sehenswerte Kathedrale Basilica concattedrale di Sant'Agata. Besichtigen sollten Sie auch die vorgelagerte Burg von Gallipoli aus dem 13 Jh., welche fast komplett vom Meer umspült wird. Am Nachmittag geht es dann weiter in die kleine geschichtsträchtige Hafenstadt Otranto, die von mächtigen aragonesichen Stadtmauern umgeben ist. In dem einstigen Fischerort wird ein Dialekt gesprochen, der dem Griechischen sehr nahe ist. Durch die Gassen der Altstadt gelangen Sie zur berühmten Kathedrale Santa Maria Annunziata mit ihrem sehr gut erhaltenen Bodenmosaik aus dem 12. Jh. Bevor Sie sich auf den Rückweg nach Lecce machen, sollten Sie sich unbedingt auch noch die Festung Castello Aragonese anschauen. (F) Tag 7 Martina Franca und Locorotondo bis ins Itriatal Am heutigen Vormittag erwartet Sie Martina Franca. Auf dem höchsten Hügel der Murgia gelegen, ist dieses Städtchen mit seinen zahlreichen interessanten Bauten aus der Zeit des Barocks und kleinen Rokoko-Palästen ein kleines Architekturjuwel. Lassen Sie sich durch die enge Gassen der Altstadt treiben, genießen Sie ein Glas Wein in einem der hervorragenden lokalen Restaurants oder nehmen Sie – als Einstimmung für den weiteren Verlauf des Tages – an einer Olivenölverkostung teil. Zum Mittagessen fahren Sie dann zu einer "Masseria". Typisch für die von Landwirtschaft geprägten Regionen Apulien und Salento werden dort Olivenöl und andere regionale Produkte produziert. Genießen Sie typische Köstlichkeiten und pugliesische Antipasti wie Salami, Schinken, die Salami-Delikatesse Capocollo, Cacciocavallo und verschiedene Käsesorten. Nutzen Sie anschließend den freien Nachmittag, um frisch gestärkt die Gegend in eigener Regie zu erkunden. Wir empfehlen den Besuch des Dorfes Locorotondo, welches mit seinen malerischen Gassen als eines der schönsten Dörfer Apuliens bezeichnet wird. Vom Hügel aus genießen Sie einen wunderschönen Blick auf das Valle d’Itria. Weiterfahrt zu Ihrem Hotel im Valle d'Itria. (F M)   Tag 8 Alberobello bis Ostuni – die weiße Stadt Heute fahren Sie weiter in den bezaubernden Ort Alberobello. Was diesen Ort so besonders macht, sind die sogenannten Trulli, rundliche Steingebäude mit einem konischen Dach, die fast wie Zipfelmützen aus Olivenhainen und Weingärten herausragen – die Trulli sind typisch für Apulien und einzigartig auf der Welt. Gemeinsam mit Ihrem Reiseleiter spazieren Sie durch das märchenhaft anmutende UNESCO-Weltkulturerbe. Sie werden Gelegenheit haben, in eines der mehr als 1.000 Trulli auch einen Blick zu werfen. Nach diesen zauberhaften Impressionen erwartet Sie das nächste Ziel, Ostuni, die sogenannte "weiße Stadt". Carnivoren sei ein Zwischenstopp im kleinen Ort Cisternino ans Herz gelegt. Kehren Sie in eine der typischen "Rosticcerien" ein, um die lokale Spezialität namens Bombette zu kosten – eine Art gegrillte Roulade in mundgerechter Größe. Der weitere Weg nach Ostuni führt vorbei an duftenden Feldern und knorrigen Olivenbäumen, bis sich schließlich die drei Hügel erheben, auf denen die "Città Bianca", die "weiße Stadt", errichtet wurde. Auf dem höchsten Punkt thront die Kathedrale, deren spätgotische Fassade die zweitgrößte Rosette Europas ziert. Flanieren Sie durch die belebten Gassen rund um die Piazza della Libertà, die den Scheitelpunkt zwischen Alt- und Neustadt bildet, und lassen Sie die Atmosphäre ostunis auf sich wirken, bevor Sie in ihr Hotel zurückkehren. (F) Tag 9 Altamura und Matera – die Kulturhauptstadt 2019 Nach dem Frühstück fahren Sie heute weiter nach Altamura, das für sein Brot aus "grano duro" (Hartweizen) bekannt ist. Endlose Hartweizenfelder prägen die umliegende Hügellandschaft Murgia und kleiden diese zur Erntezeit in strahlende Goldtöne. In die Besonderheiten und Geschichte des mittelalterlichen Zentrums von Altamura führt Sie Ihr lokaler Reiseleiter ein. Sie besichtigen u.a. die Kathedrale Santa Maria Assunta, die einzige Kirche, die Friedrich II. je in Apulien erbauen ließ. Charakteristisch für den Ort sind die rund 200 sogenannten "Claustri" – Gassen, die in einen winzigen Innenhof münden, welcher der Schauplatz des alltäglichen Lebens darstellt. Danach beeindruckt die einzigartige Basilika, eine der vier pfälzischen Kirchen Apuliens. Auf dem Programm steht außerdem der Besuch einer traditionellen Getreidemühle, wo aus dem regionalen Hartweizen Pasta und Mehl für das berühmte Brot produziert wird. Selbstredend werden Sie das prämierte und bis über die Stadtgrenzen hinaus berühmte Brot, das "Pane di Altamura" verkosten. Mit diesen kulinarischen Impressionen im Gepäck, geht es dann weiter nach Matera, eindrucksvoll in einer zerklüfteten Karstlandschaft gelegen. Die Hauptstadt der Östlichen Basilikata war 2019 Europäische Kulturhauptstadt und die "Sassi di Matera", die faszinierenden Höhlenwohnungen, zählen zu Recht zum UNESCO-Weltkulturerbe. In den in weißen Tuffstein geschlagenen Felsenwohnungen lebten die Menschen einst mit ihren Hoftieren bis in die 1950er-Jahre auf engstem Raum in bäuerlichen Verhältnissen. In den 1960er -begann die Umsiedlung der über 20.000 Bewohner in "richtige" Wohnungen, und die Felsenstadt wurde zu einer Geisterstadt. Heute wird sie langsam wiederaufgebaut. Mit einem ortskundigen Guide besichtigen Sie den antiken Stadtkern, sehen die Casa Cava, eine chiesa rupestre, die unvollendete Burg aus dem 16. Jh., die Kathedrale mit der Bruna Madonna und den Palombo lungo, eine große Zisterne unter dem Hauptplatz Vittorio Veneto mitten im Zentrum. Zusammen bilden sie das "unterirdische Matera". (F) Tag 10 Rückreise Heute heißt es Abschied nehmen von der unvergesslichen Vielfalt Apuliens. Sie fahren zurück nach Bari, wo Sie Ihren Mietwagen abgeben und den Rückflug nach Deutschland antreten. (F)
Leistungen

Diese Reise beinhaltet folgende Leistungen

  • Flüge ab/bis Deutschland in der Economy Class inklusive Steuern und Gebühren
  • 9 Übernachtungen in einem Hotel der gewählten Kategorie
  • Mahlzeiten gemäß Reiseverlauf (F=Frühstück, M=Mittagessen, A=Abendessen)
  • Mietwagen der Intermediatekategorie für 10 Tage (inklusive Freikilometer und Vollkaskoversicherung ohne Selbstbeteiligung)
  • Deutschsprachiger Reiseleiter am Flughafen Bari
  • Private, lokale, deutschsprachige Reiseleitung in Alberobello, Lecce, Matera und Altamura
  • Olivenölverkostung im Raum Alberobello/Cisano
  • Sämtliche Eintrittsgelder bei den ausgeschriebenen Besichtigungszielen
  • Reiseliteratur
Termine

Privatreise zu Ihrem Wunschtermin

Wir organisieren diese Reise individuell und maßgeschneidert in Ihrem gewünschten Reisezeitraum.

Die Reise ist täglich durchführbar.  

Preise

Preis pro Person im DZ

Superior Class
bei 2 Reisenden ab 2.090 €

First Class
bei 2 Reisenden ab 2.450 € 

Deluxe Class
bei 2 Reisenden ab 3.290 €

Tipps und Hinweise

Unser Tipp
Erleben Sie Apulien in der Zeit der Luminarie. Vom 5. bis 9. Juli verwandelt sich Scorrano im Salento in die Welthauptstadt der Luminarie mit einer Lichterflut und beeindruckenden Lightshows. Aber auch in anderen Städten in Apulien wird zwischen Juni und September die Luminarie gefeiert.

Besuchen Sie auch Locorotondo, ein charmantes, kleines Städtchen mit schmalen Gassen und schöner  Blumendekoration im Zentrum. Die Aussicht auf das Itria-Tal mit den Trullis von der Panoramaterrasse am Rande der Stadt allein schon ist den Besuch wert.

Ergänzen Sie Ihren Apulienbesuch durch eine Verlängerung am fast karibisch anmutenden Meer.